Wir waren „on the RUN“ in Bösel
Comments
Wir waren „on the RUN“ in Bösel
Geschrieben von Olli - Schlagwörter

Tortured Maniacs Scooter-Run in Bösel `08

Auf den Kalender geguckt und voller Freude festgestellt: Es ist mal wieder „Böselzeit“! Also haben wir fünf uns, mit leichtem Gepäck am Roller, bei Reiner getroffen um mit einem „kleinen“ Umweg über Oldenburg ins Wochenende zu starten. Ab da ging es dann, mit den Oldenburgern im Schlepptau, nach Bösel.

Dort empfing man uns mit strahlendem Sonnenschein, einem hübsch femininem Runpatch Wink und Getränkekarten die wir sofort ausprobieren mußten. Auf dem alljährlich wirklich erstklassigen Rungelände haben wir uns dann – natürlich in Teichnähe – häuslich eingerichtet, die Roller geparkt und die Outdoorbar getestet. Stephan Adelmund hat nach und nach so manchem Roller die vorhandene Leistung diagnostiziert (16, 18 oder 29 ps ), Soul wurde gespielt und die Getränke waren gut gekühlt… was braucht man mehr um glücklich zu sein? Antwort: tote Frösche… denn nur tote Frösche halten die Fresse.

Am nächsten Morgen bot sich uns ein Anblick der seines Gleichen sucht: Weber!

heiko vs weber
Heiko vs. Weber

Doch das hielt uns nicht davon ab das angebotene Frühstück zu genießen.

Kurze Zeit Später trudelten auch schon unsere „Fuffimädels“ ein, die erstmal ausgiebigst von ihren, auf der langen Reise, gesammelten Emotionen berichteten.

Nach einer kleinen Verschnaufpause wurde dann zur großen Korsofahrt geladen. Ziel war die Thülsfelder Talsperre wo Kaffee und feste Toiletten die Mitgefahrenen belohnten.

Sonderteil: Tobis Beschäftigungstherapie für Leute die Korsofahrten an sich zu langweilig finden

Während sich die einen bei der Korsofahrt gelangweilt haben, habe ich das Motorkonzept bei meiner Vespa von cdi-Zündsystem auf Glühzündung umgerüstet. Quasi zur Selbstbeschäftigung hat die Symbiose aus Kulu-Simmeringschaden und Selbstzündung (zu heißer Motorlauf) maximal brachiale Drehzahlen hervorgerufen. Die Herausforderung für mich lag nun darin den Motor wieder auszuschalten, da 9000-10.000 Touren auf Dauer (ca. 40sek.) doch recht beängstigend sind.

1. Zündung auf AUS-stellen: Hat durch die Gemischselbstentzündung den Motor nicht stoppen können.

2. Benzinhahn zudrehen: Der Motor drehte freudig weiter, da ja Gaytriebeöl-Falschluftgemisch anscheinend nen guten Brennwert hat.

3. Hau-Ruck Methode: Roller auf den Sand schieben, Gang rein (auch wenns ordentlich knallen kann) und dann den Motor abwürgen: Schade nur dass das Schaltkreuz hartnäckiger als die Schaltseile waren. Diese sind sofort gerissen – So langsam machte sich bei mir Panik breit.

4. Backe abfummeln und Zündkerzenstecker abziehen: Da war das Staunen Groß: die Selbstzündung funktioniert Glurps

5. Alle Kabel von der CDI abreißen: Natürlich kann das nix bringen…

6. Vergaser zuhalten und hoffen das der Motor zu wenig Falschluft-Ölgemisch zieht….. endlich, nach 40 Horror Sekunden war der Motor endlich aus und ich reif für die Theke…. da gings dann auch erstmal hin.

Als die anderen wieder auf dem Rungelände angelangt waren, ging es dann auch promt mit den Fungames der Superlative weiter:

Fungames:

lake race.JPG

1. Lake-Race (Teichrennen):
Immer mit dem Roller um die nasse Stelle flitzen, zwischendurch Bier tanken, Meisterdisziplin hierbei: Kopfüber in den See brettern. Dieses Jahr hat Tobi gewonnen und sogar einen Pokal zur Ehrung seiner Glanzleistung abgestaubt. Erwähnenswert wäre noch, das er mit Holgers Kiste (ohne Selbstzündung) unterwegs war, der das ganze aber mit Fassung trug. Tobi hat das mit Holgers neuer Wasserkühlung wohl irgendwie falsch verstanden.

flachköbberversenker

2. Grill and Race:
Rollern zu zweit, Biertrinken, wieder Rollerfahren, Grill aufbauen, …
Das alles in einer Mordsgeschwindigkeit bis die zwei zu grillenden Würste gegessen sind.
Reiner und Holger bildeten in dieser Disziplin ein echtes Dream-Team und auch dieser Titel ging somit nach Aurich.

Am späten Nachmittag stand dann noch das Beschleunigungsrennen auf dem Programm, bei dem es hieß: „Dabei ist alles!“
Eine wirklich schnelle Lambretta fuhr hier alle anderen gnadenlos in Grund und Boden. Daher war für mich (Olli) schon nach dem ersten Lauf „Feierabend“.
Spaß hat das ganze trotzdem gemacht und wir fuhren noch das ein oder andere Rennen außerhalb der Wertung um auf unsere Kosten zu kommen.

Nach einer kleinen Erholungsphase mit anschließender Nahrungsaufname ging es dann genau so feucht-fröhlich weiter wie schon am Vorabend. Allerdings mit dem kleinen Unterschied das es nun Live Musik gab. Bester Rockabilly Sound von Adelmund und seiner Band „King Coast„. Ich sag nur: UH, IH, AH AH…!!!

band.JPG

Hammer Stimmung und top Laune forderten auch schon bald erste Opfer, die sich aber am darauf folgenden Morgen wieder in Bestform präsentierten.

Fazit: Ein Spitzentreffen der Superlative, Danke Maniacs!

Olli.

 

Videos vom Run

Tobis Absturz:

Quartermile Teil 1:
Olli mit Vespa gegen Lambretta „Artur Francis S-Type

Quartermile Teil 2:
Martin (silberfarbene Vespa) gegen?

 

Bildergalerien zum Run der Maniacs:

Kommentare

  1. Julio sagt:

    ah genau im richtigen Moment wrg geguckt:cry:

  2. Chris sagt:

    Verdammt und ich hab schuld!!!!! 🙁 Naja trotzdem Lustig, wir hatten unseren spaß!!!!!! 😀 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.